Teil 3 von An Abundance of Green-Books

will-und-will“Will Grayson, Will Grayson” – ein wichtiges Buch

Willkommen bei Teil 3 von An Abundance of Green-Books – der Post-Reihe über John Green-Bücher, die ich gelesen und die, die ich noch nicht gelesen habe!

Und damit zu “Will Grayson, Will Grayson”, einem Buch das wichtig und anders ist. John Green und David Levithan haben dieses Buch gemeinsam geschrieben und ein Musical in die Story hineingeschrieben, das ich wirklich gerne selbst einmal sehen möchte. Die Charaktere sind komplex und so grundsätzlich menschlich und dadurch nachvollziehbar, dass es an manchen Stellen fast unangenehm zu lesen ist. Es geht um Freundschaft, Cybermobbing, Lügen, Freunde verlieren, Freunde finden und darum, sich auch alleine hinaus in die Welt zu wagen.Will Grayson ist 17 und in Jane verliebt. Will Grayson ist 17 und schwul. Es handelt sich nicht um ein und dieselbe Person – was ein spannendes Buch für sich selbst wäre – sondern um Namensvettern. Wie sich herausstellt, gibt es den Namen “Will Grayson” erstaunlich oft. Und wie das so ist, mit Namensvettern, spielt die Sympathie, die man für jemanden hat, der denselben Namen trägt, eine große Rolle. Beide Wills könne mit ihrer Liebe nichtt richtig umgehen: Der eine kann sich nicht eingestehen, dass er für seine gute Freundin mehr empfindet und der andere weiß nicht, wie er mit der Liebe, die er als anders empfindet, umgehen soll. Und dann begegnen sie sich und es scheint ein böser Scherz zu sein, der angesichts der seltsamen Situation, in der sie sich treffen, sehr bitter schmeckt. Als sich dann herausstellt, dass ihr Treffen ein Zufall war, hat der erste Eindruck schon alles zynisch eingefärbt.

Ich glaube “Will und Will”, wie es auf Deutsch heißt, war das erste Buch, das ich gelesen habe, bei dem ich die seltene, aber bemühte Repräsentation von queeren Charakteren in der Jugendliteratur bewusst wahrgenommen habe. Es war eine der ersten Debatten über die Repräsentation von gesellschaftlichen Minderheiten, die ich zu der Zeit mitbekam und bin dadurch über das Buch gestolpert.

Ich wusste lange Zeit nicht, wie ich die Geschichte finde. Es hat einige narrative Schwächen und viele gefühlte Unstimmigkeiten können bestimmt darauf zurück geführt werden, dass zwei Autoren daran geschrieben haben. Aber es ist ein thematisch wichtiges Buch, vor allem, wenn es um Freundschaft und Vertrauen geht. Es ist einfach sich online zu anonymisieren und einem Freund etwas vorzuspielen. Das heißt aber nicht, dass das eine gute Idee ist. Wenn man dann noch versucht etwas über den anderen herauszufinden, kann viel zu Bruch gehen und sich ein Verhältnis für immer ändern. Freundschaften sind grundsolide, aber fragil, wenn sie an der Substanz angegriffen werden.

Was ich aus dem Buch mitgenommen habe, ist ein Verständnis für Neugier, und Grenzen, die trotzdem nicht überschritten werden dürfen, dass alle Personen erst einmal Menschen sind und man sich manchmal von Gefühlen zu dummen Dingen verleiten lässt. Nichts davon entschuldigt sich schnell und für immer, aber die Geschichte zeigt, dass es oft am schwersten ist, sich überhaupt zu entschuldigen.

Das Buch ist sehr unterhaltsam und mitreißend, hat seine Hoch- und Tiefpunkte und regt zum Nachdenken an. Es ist manchmal etwas holprig, aber das gibt sich meistens sehr schnell, sobald man weiter liest. Und schlussendlich gewöhnt man sich auch ein bisschen daran. Das Buch ist wichtig, weil es nicht viele dieser Art gibt, die nicht automatisch in die Kategorie Schullektüre gepackt und undankbar abgehakt werden. Dafür ist es in seiner Klischeehaftigkeit zu ungewöhnlich und unbemüht: Es will nicht belehren und es will Klischees nicht zwanghaft umgehen und das macht Spaß. Und dann ist es auch ein kleines bisschen abstrus und davon kann man nie genug haben 🙂

Dann bis zum nächsten Mal und bis zu Teil 4 von An Abundance of Green-Books, der Reihe über die John Green-Bücher, die ich gelesen und die, die ich noch nicht gelesen habe😀

Titel: Will Grayson, Will Grayson

Autoren: David Levithan, John Green

Typ: Taschenbuch

Inhalt: Jugendroman

Vom Verlag empfohlenes Lesealter: 12-17 Jahre

Seiten: 352

Verlag: Penguin (2012)

ISBN-10: 0141346116

ISBN-13: 978-0141346113


Witches walk devious paths.

 

Welche Genres ich rezensiere

Ich rezensiere fast alles, aber ich habe doch ein paar Präferenzen. Ich werde aber auch sehr geren überrascht und bin nicht festgefahren. Und im Zweifelsfall einfach anfragen!

Abgesehen davon lese ich auf Deutsch, Englisch und Französisch.

Ich habe viel mit Kindern zu tun und lektoriere selber Kinderbücher. Deshalb – und vor allem, weil ich einen Anspruch an sinnvolle Literatur für unsere Erwachsenen der Zukunft habe – rezensiere ich Kinderbücher. Neben sinnvoll, soll diese Lietartur natürlich auch unterhalten, ein bisschen Anspruch haben und schön aussehen. Das sind auch meine Hauptkriterien, wenn es um Kinderbüchern geht. Der Lernfaktor ist ein Bonus.

Sci Fi! Ich liebe Science Fiction, auch die etwas gewagte und sehr spezifische. Ich arbeite mich gerne in Themen ein, wenn es um die biologischen Möglichkeiten, physikalischen Wahrscheinlichkeiten und wissenschaftlichen Phänomene besonderer Art geht. Plansprachen sind mein absolutes Wunschkind und quantenphysische Spekulationen versetzen mich in Thriller Stimmung. Aber man sei gewarnt, zu unerklärbar abwegig darf es nicht werden. Eine Prise Nachvollziehbarkeit, Erfindungsreichtum und fantastische Überzeugungskraft sind die besten Zutaten – wenn ich sie in Maßen genießen darf.

Zu meinen Guilty-Pleasures gehören Biografien. Da darf es auch mal ein Politiker sein. Am aller liebsten lese ich über die Abenteuer des ganz alltäglichen Lebens, oder wie der Alltag ganz unerwartete davongerannt ist und man sich nun wieder auf die Suche nach ihm machen muss. Es kann aber auch schon aufregend genug sein, wenn einfach noch einmal etwas neues angefangen wird und man das Lernen freiwillig und manchmal unfreiwillig wieder zu einem Teil seines Lebens macht.

Von meiner Mama kommt eine kleine Leidenschaft für historische Romane. Ob sie eine fiktionale Geschichte in der Realität meiner Vorfahren ist, oder einen biografischen Zug haben ist mir herzlich egal, nur her damit.

Man soll ja immer vorsichtig sein, mit den Dingen die man sich so wünscht, aber bei manchen Büchern kann man Ausnahmen machen. Dazu gehört High Fantasy. Das ist das Genre, das ich von ganzem Herzen liebe und lebe. Ein großes Kriterium ist dabei immer die Komplexität des Erzählten. Ganz neue Welten zu erschaffen braucht einiges an Platz. Das besondere an diesem Genre ist der Balanceakt zwischen einem zu Viel und zu Wenig an Hintergrundinformation. Wenn auf diesem Grad erfolgreich gelaufen wird und die Erklärungen gut in die Geschichte eingeflochten wurden, dann habe ich schnell nicht mehr viel zu meckern.

Da meine Mama schon dran war, aber nicht die einzige, die in unserem Haus großzügig mit Literatur umgegangen ist, darf mein Papa an die Reihe. Ich habe schon immer sehr gerne Comics und graphic novels (auch ohne Text!) gelesen und angeschaut. Der Aufwand und das besondere Flair von gedruckten Bildern, die alle nacheinander und miteinander Geschichten erzählen, sind ein unvergleichliches, aber immer schon schwieriges Genre.

Aber von meinem Papa kommen auch die Klassiker, die ich heute vor allem in Neuauflagen meinen Freunden unter die Nase halte. Erstens, weil sie meistens wunderschön gebunden sind und zweitens die Zeitlosigkeit der Geschichten und Erzählungen sie erst zu Klassiekern gemacht hat. Man wird Kafka auch in fünfzig Jahren noch lesen und die Aktualität seiner Aufzeichnungen diskutieren, da bin ich mir sicher.

Nach hoher- nun auch die ganz normale Fantasy. Hier wird Erfindungsreichtum groß geschrieben, denn es muss oft mit bereits etablierten Gestalten und Umständen innovativ umgegangen werden oder man muss sich seine Wesen und Welten selbst erfinden.

Aus Erfahrungen aus Verlagen weiß ich, dass Queere Literatur oft sehr sehr gute Literatur ist, aber nur sehr wenig Repräsentation erfährt und ich bin sehr gerne bereit das zu ändern und  zu helfen, ihnen ein größeres Publikum zukommen zu lassen.

Und es dürfen auf keinen Fall Romane, Jugendbücher, Gedichte und andere, besondere kleine Sachen und Genres vergessen werden.

Doch wie ganz zu Beginn schon gesagt, ich lese fast alles und freue mich auch immer, wenn ich etwas neues entdecke.


Witches walk devious paths.